Kooperationspartner von FamilienErgo

FamilienErgo ist Kooperationspartner von so unterschiedlichen Institutionen wie Krankenkassen, Berufsverbänden, und Bildungseinrichtungen, die alle die Verbesserung der frühkindlichen Bildung, Gesundheit und Entwicklung als Ziel haben.

eupaed®akademie, Dr. med. Richard Haaser

Dr. Haaser hat einen Video-online Kurs zur Elternberatung entwickelt, der die Eltern im Aufbau einer sicheren Bindung zu Ihrem Kind ab dem Neugeborenenalter unterstützt. Bindung ist immer die Voraussetzung für Förderung, daher werden im Säuglingsalter schon die Weichen für die spätere Bildungsfähigkeit gestellt. Der Kurs kann von den Eltern direkt gebucht werden oder über einen Zugang des behandelnden Kinder- und Jugendarztes.

Stiftungsinitiative "Für Kinder", Herausgeber der Zeitschrift "für uns" 

Die Stiftung setzt sich für die Entwicklung gelungener Bindung zwischen Eltern und Kindern als Grundlage für ein gesundes Heranwachsen ein. "Die Zukunft der Kinder ist unsere Verantwortung. Nur als selbstständige, stabile und prosoziale Persönlichkeiten werden sie mit der erforderlichen Energie und Kreativität die Zukunft meistern können." heißt es im Programm. Ein prominenter Kurator der Stiftung ist Steve Biddulph, Autor des Buches "Das Geheimnis glücklicher Kinder".

Niedersächsisches Forschungsinsitut zur frühkindlichen Bildung und Entwicklung, nifbe. 

nifbe bringt ProjektentwicklerInnen, ForscherInnen und AnwenderInnen auf Augenhöhe zusammen. Das FamilienErgo-Konzept zeigt, was entstehen kann, wenn ErzieherInnen, LehrerInnen, ÄrztInnen und ProfessorInnen zusammenarbeiten, um Eltern und Kinder auf dem Weg zur Schule zu unterstützen.

Landesverband Bayern des Berufsverabands der Kinder- und Jugendärzte, bvkj

In Bayern wurden in vielen Städten Seminare zu FamilienErgo und RopE angeboten. Die ALF-Regel zur Ergotherapieverordnung aus dem RopE-Konzept ist Bestandteil des "Sozialpädiiatrie-Koffers" des Landesverbands.

Die Initiative  ¬ Gesundheit ¬ Bildung  ¬ Entwicklung

FamilienErgo ist ein registriertes und qualitätsgeprüftes Projekt im Orientierungsrahmen Kita-Qualität in Niedersachsen. Die Initiative ist als Landesinitiative von der AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachen e.V. und dem Zentrum für Angewandte Gesundheitswissenschaften (ZAG) der Leuphana Universität Lüneburg 2007 gegründet worden. Seit 2009 sind auch der Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover und die Landesunfallkasse Niedersachsen an diesem Kooperationsprojekt beteiligt. Das Niedersächsische Kultusministerium – von Beginn an Unterstützer von »die initiative« – hat zwischenzeitlich mit den Partnern von »die initiative« einen Kooperationsvertrag geschlossen. Ein wichtiges Ziel dieser Kooperation ist die Verbreitung von qualitätvollen Projekten und Maßnahmen an Schulen vor allem zur Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen sowie von Lehrkräften im Sinne von Verhaltens- und Verhältnisprävention zu fördern. 

AOK-junior in Niedersachsen

Im Rahmen des AOK-junior Vertrages beraten besonders geschulte Präventionsmitarbeiter der AOK in Niedersachsen die Eltern zur Förderung ihrer Kinder im Alltag und geben nach Empfehlung durch teilnehmende Kinder- und Jugendärzte kostenlos FamilienErgo-Broschüren im Rahmen des Beratung an die Eltern aus.

Landesregierung von Oberbayern - Mobile sonderpädagogische Hilfen

Die mobilen Sonderpädagogischen Hilfen veröffentlichen regelmäßig Artikel zu FamilienErgo in der Begleitung von Familien mit besonderem pädagogischen Förderbedarf und verliehen Dr. Dernick 2012 den "FIBS" für besonders gelungene Fortbildungsveranstaltungen

 

 

 

 

Familienzentrum Gronostraße in Hannnover

Im Familienzentrum wurde der Eltern-Kind-Kurs zur Schulvorbereitung mit FamilienErgo entwickelt und wird dort regelmäßig angeboten.