Corona-was TUN!

1. Gesund bleiben

wie wir Ansteckungsrisiken auf das Mindestmaß verringern, wissen wir alle. Machen wir auch schon. Aber 2/3 werden es dennoch bekommen - und jeder möchte zu den 94 % gehören, bei denen es mild oder zumindest ohne Intensivbetreuung verläuft. Daher:

2. Immunsystem fit halten

Im Winter geht unser Vitamin-D-Spiegel in den Keller - und Vit D spielt eine zentrale Rolle fürs Immunsystem. Den meisten Norddeutschen fehlen im März ca 120.000 iE Vitamin D, den Süddeutschen weniger. In 15 Minuten Mittagssonne an Gesicht und Armen  bilden wir 15.000 iE Vitamin D. Aber NUR, wenn die Sonne hoch genug steht (der Schatten kleiner ist als der Mensch) und der UV-Index 2-4 beträgt - das ist erst seit Mitte März - also mittags raus auf Balkon, Terasse, Garten... Sonnencreme erst nach 15 min auftragen!

3. Kinder gut betreuen

Sie machen Home-Office, die Kinder nörgeln rum und brauchen Bewegung, sie dürfen, wollen oder können aber nicht auf den Spielplatz? Machen Sie die Online-Version der Wohnzimmersafari der Niedersächsichen Kinderturnstiftung - fördert Bewegung, Geschicklichkeit und Interaktion und kann mit einer Decke in jedem Wohnzimmer gespielt werden. 
Und danach machen Sie den Haushalt zusammen: Sie spielen das Sockenmemory, machen ein Wettrennen um das Ausräumen der Spülmaschine und schnibbeln den Obstsalat zusammen: FamilienErgo nenen das die Kinderärzte. Hier können Sie das FamilienErgo-Familienset mit 14% 14-Tage-Kita-Schließungs-Rabatt bestellen - wir versenden täglich.

4. Schnell wieder gesund werden von Corona und Grippe - durch Fieber!

Seit Jahrmillionen müssen sich Lebewesen mit neuen Infektionen auseinandersetzen. Die Natur hat speziell für den Kampf mit neuen Erregern eine Wunderwaffe erfunden: Das Fieber. Dennoch greifen die meisten Deutschen als erstes zu fiebersenkenden Mitteln wie Paracetamol und Ibuprofen, wenn Kinder oder Erwachsene krank sind.

Bei Nagern wie Kaninchen hat man nachgewiesen, dass sie bei 40 Grad bis zu 200 Mal schneller mit (Polio-) Viren fertig werden als bei Normaltemperatur. Selbst die Gartenbohne erhöht ihre Blatttemperatur, um Schädlinge schneller los zu werden, wie der Übersichtsartikel aus Nature Immunology bereits 2015 zusammenfasst. Nur die Spezies homo sapiens, die sich selbst für so superschlau hält, senkt die Temperatur und bringt sich damit um viele Vorteile.

Es gibt inzwischen eine Anzahl Studien, die belegen, dass man mit Fieber schneller gesund wird. Seit 24 Jahren suche ich eine Untersuchung, die jemals gezeigt hätte, dass Fiebersenkung den Verlauf einer Erkrankung positiv beeinflusst - und finde keinen, obwohl ich schon viele Kollegen dazu befragt habe. Und ebenfalls seit 24 Jahren empfehle ich über Zehntausend Eltern in der Praxis mit weit über 100.000 Fieberepisoden, die Kinder fiebern zu lassen- und es ist noch kein Kind durch Fieber geschädigt worden.

Dabei sind auch Temperaturen von über 40 Grad nicht gefährlich für Kinder oder Erwachsene. Seit Jahrmillionen schützen im Körper von Mensch und Tier  sogenannte Hitzeschockproteine die körpereigenen Eiweiße vor dem Gerinnen. Das gilt selbst für lebensbedrohliche Erkrankungen.  In einer Studie war die Überlebenswahrscheinlichkeit einer lebensbedrohlichen Blutvergiftung umso höher, je höher die Temperatur bei Aufnahme in die Notfallambulanz war.

Alles zu Fieber bei Kindern, Fieberangst und Fieberkrämpfen und die Warnhinweise zu medizinischen Informationen im Internet finden Sie HIER.