Eltern-Kind-Kurs FamilienErgo zur Schulvorbereitung

Für Kindertagesstätten wurde im Familienzentrum Gronostraße in Hannover das Eltern-Kind-Programm "Schulvorbereitung mit FamilienErgo" entwickelt. Eltern und Kinder erarbeiten die Inhalte des FamilienErgo-Trainings, die Eltern können sich in der Durchführung gegenseitig unterstützen. Ein Kurs besteht aus sechs Eltern-Kind-Terminen, die einmal pro Woche für eine Stunde stattfinden. Pro Termin wird ein abgeschlossenes Thema behandelt.

Alle für die Durchführung des Programmes notwendigen Materialien finden Sie  auf der CD-ROM des FamilienErgo-Coaching-Hefts.

Die einzelnen Teile des Kurses sind immer gleich aufgebaut:

  • Foto-Puzzle: Zunächst puzzeln Eltern und Kinder gemeinsam. Die fertige Abbildung ergibt das Thema des Tages
  • Kleine Übung zur Einstimmung auf das Thema, z.B. das Spiel "Stille Post" beim Thema "Telefonieren"
  • Durchführung der jeweiligen Tätigkeit
  • Begriffe zuordnen: Bei einer Auswahl von verschiedenen Begriffen zu den einzelnen Teilbereichen müssen die Eltern diejenigen herausfinden, die Fähigkeiten beschreiben, die für die Tätigkeit besonders wichtig sind, z.B. "Zuhören", "Auditive Wahrnehmung", "Merkfähigkeit" usw. beim Telefonieren.
     

Hier die Eindrücke der Mitinitiatorin, Renate Dinse aus Hannover:

"Immer wieder haben wir erlebt, dass FamilienErgo die Eltern enorm entlastet. Den meisten ist bis dahin der Zusammenhang zwischen der täglich anfallenden Hausarbeit und der Schulfähigkeit ihrer Kinder unbekannt. Die Mütter stellen fest, dass sie Fertigkeiten beherrschen, mit denen sie ihre Kinder fördern können, ohne kostspielige Lernspiele und- materialien anzuschaffen. Das stärkt sie ungemein! Die Kinder wiederum haben viel Spaß an den einzelnen Tätigkeiten. Sie zeigen stolz, was sie schon alles können und genießen die gemeinsame Zeit mit den Eltern."

Familienergo-Kurs oder Elterntraining?

FamilienErgo-Coaching und Elterntrainings haben eine gemeinsame Intention: Eltern in der Wahrnehmung ihrer Erziehungsverantwortung zu stärken und ihnen Handwerkszeug zum Umgang mit Konflikten anzubieten.

Der FamilienErgo-Kurs zur Schulvorbereitung und FamilienErgo-Coaching unterscheiden sich von bestehenden Elterntrainings dadurch, dass zunächst die Schulvorbereitung und die Alltagskompetenz des Kindes und mögliche Defizite bei den Eltern im Vordergrund stehen. Die Fokussierung auf die Schulvorbereitung und die Alltagskompetenz bietet folgende Vorteile:

Vermeidung des Tabuthemas Erziehungsberatung

Schrittweise Anziehen lernen mit der Anziehstrasse.
Zeichnung W.T. Küstenmacher

Viele Eltern mit Unsicherheiten in der Erziehung suchen keine Hilfe, weil Sie befürchten, auf diesem Gebiet negativ bewertet zu werden. Eine Anleitung zur Förderung in kleinsten Schritten führt (z.B. mit der Anziehstraße) meist zu einer positiven Verstärkung zwischen Eltern und Kind. Bei der später folgenden interessierten Nachfrage "Welche Erfahrungen haben Sie denn mit der Anziehstraße gemacht?" thematisieren Eltern dann häufig von sich aus vorhandene Erziehungsschwierigkeiten. Damit geht die Initiative zur Erziehungsberatung aber von den Eltern aus, sodass Erzieher nicht in die Situation kommen, ungebetene Ratschläge zu erteilen.

Eltern und Erzieher haben ein gemeinsames Ziel

Wenn alle Fachkräfte mit den Eltern an einem Strang ziehen, kann das Kind durch seine eigene Aktivität
den Schatz seiner Entwicklungsmöglichkeiten heben. (Zeichnung: Raimund Ruhnau)

Die Sorge um den Schulstart des Kindes ist für viele Eltern ein wichtiger Motivationsfaktor. Erzieher können bei diesem Thema mit den Eltern an einem Strang ziehen (s. Abbildung 1). So wird eine Polarisierung (hier die Experten, da die hilfsbedürftigen Eltern) vermieden. 
Die Bewältigung der gemeinsamen Aufgabe steht im Vordergrund.

Reden ist Silber – Handeln ist Gold

Die Eltern lernen mit FamilienErgo, dass die Tätigkeiten, die sie selbst problemlos ausführen können (wie Anziehen und Einkaufen), eine Schatzkiste für die Förderung der kindlichen Entwicklung darstellen. Eltern erleben, dass ihre Bildung ausreichend ist, um ihrem Kind wichtige Impulse für einen gelungenen Schulstart zu geben.

"Hilf mir, es selbst zu tun"

Der Lernkreislauf. Zeichnung Werner Tiki Küstenmacher

Dieser Satz von Maria Montessori gilt nicht nur für die Pädagogik bei Kindern, sondern analog auch für die Beratung der Eltern. Kinder lernen durch eigenes Handeln, Ermutigung und Erfolg, aber auch Eltern benötigen positive Rückmeldung und Bestätigung. Im Idealfall verstärken sich diese Kreisläufe gegenseitig.