Was soll mein Kind vor der Schule können?

Kinder machen MusikDas aufzuzählen, ergäbe eine lange Liste – umso erstaunlicher ist, dass diese Fertigkeiten sich bei den meisten Kindern „von allein“ entwickeln. Aber eben nicht ganz von allein. Kinder benötigen liebevolle Zuwendung und Anregungen, damit sie ihre Potentiale entfalten können.

Und jetzt die gute Nachricht: 
Durch einen Kita-Besuch und die Einbeziehung von Kindern in Alltagstätigkeiten (FamilienErgo) können praktisch alle schulrelevanten Fertigkeiten gefördert werden.

Lesen Sie dazu auch aktuelle Artikel aus "Eltern family 1/2015" und "Für uns 2014" (zum Download auf die Links klicken) oder bestellen Sie das Heft "Anvertraut", in dem sehr knapp und prägnant vorschulische Kompetenzen definiert werden http://www.fuer-uns.com/aktuelle-ausgabe.

Eine ausführliche Beschreibung der Schulvoraussetzungen finden Sie im Buch "Topfit für die Schule". Aber Sie müssen das nicht alles erst lesen, um Ihr Kind auf die Einschulung vorbereiten zu können. Beginnen Sie einfach noch heute mit FamilienErgo und trauen Sie Ihrem Kind etwas zu, dass es vielleicht immer schon mal machen wollte (z.B. die Brötchen beim Bäcker holen).

 

Damit Sie direkt loslegen können, haben wir das Familienset aus FamilienErgo-Broschüre und Buch für Sie zusammengestellt:

Die FamilienErgo-Broschüre ist die Kurzanleitung. Sie soll ruhig in der Küche rumliegen und Tomatensaucenflecken abbekommen. 

Das Buch "Topfit für die Schule" enthält eine ausführliche Beschreibung aller Schulvoraussetzungen und Fördermöglichkeiten sowie Hinweise zur Durchführung und Tipps zum Umgang mit den "kleinen" Herausforderungen im Familienalltag.

  • Die FamilienErgo-Broschüre
    Die FamilienErgo-Broschüre
  • Das Buch "Topfit für die Schule"
    Das Buch Topfit für die Schule
 

Zum Schluss noch ein Gedanke: Für mich als Kinder- und Jugendarzt ist es immer wieder faszinierend, wie in nur 6 Jahren aus einem kleinen strampelnden, lächelnden, schreienden Baby ein selbstbewusstes Schulkind wird, dass das Leben weiter erobern will (und zwar so schnell, dass es uns manchmal einen Kloß im Hals macht, wenn wir es ziehen lassen sollen)?  Ist das nicht ein kleines großes Wunder?

Ich wünsche Ihnen viel Freude mit Ihrem Kind und der FamilienErgo und ein gutes Gefühl beim Loslassen!

Ihr Kinder- und Jugendarzt  

 

Dr. Rupert Dernick