Sprachförderberatung für Eltern mit Kindern von 1-4 Jahren durch die MFA in der Kinderarztpraxis

Welches Kind benötigt Sprachförderung?

Wer mit 2 Jahren weniger als 50 Wörter spricht, gilt als „late talker“, später Sprecher. Viele late talker entwickeln sich später sprachlich unauffällig, aber ein nicht unerheblicher Teil hat später eine Sprachentwicklungsstörung, die auch bei intensiver Therapie im Vorschulalter in der Grundschule zu Einschränkungen in der Sprache und beim Schriftspracherwerb führen kann. Ein Screeningtest zur Identifizierung von Kinder mit Risiko für Sprachentwicklungsverzögerung und evtl. -störung ist der SBE-2-KT für die U7 (in 33 Sprachen und Dialekten) und der SBE-3-KT (für U7a), die im Internet kostenlos heruntergeladen werden können (Lektüre des Handbuches und Erfahrung in der Beurteilung von Screeningtests vor Durchführung vorausgesetzt!)

Der Besuch eines Heidelberger Elterntrainings (in der Regel acht Termine von 1- 1,5 Stunden) senkt das Risiko erheblich, dass ein late talker später Logopädie benötigt – aber sehr viele Eltern mit einem late talker können aus zeitlichen, logistischen oder finanziellen Gründen nicht  an einem solchen Training teilnehmen. 

Wichtige Bausteine des Heidelberger Elterntrainings sind Psychoedukation und die Optimierung der Vorlesegewohnheiten. Letztere werden vor allem durch Erleben und Imitation verändert, weniger durch „darüber reden“.

Für die „Elterngeneration Internet“ steht jetzt ein 30 –Tage Programm zur Sprachförderung 1-4 Jahrezur Verfügung, bei dem sich die Eltern die Vorlesestrategien beim Ansehen von (überwiegend kostenlosen) Videos „abgucken“ können.

Für die Beratung in der Arztpraxis oder logopädischen Praxis bestehen folgende Möglichkeiten:

  1.  Empfehlung des 30-Tage Sprachförderprogramms  (auch eine Verlinkung der Seite auf Ihrer Homepage ist ohne gesonderte Genehmigung möglich).
  2. Weitergabe der 14 Sprachfördertipps und der Vorlesetipps durch MFA oder Logopäden.
  3. Weitergabe des Gesamtkonzeptes „Sprachförderung von 1-4“ in der Printversion an Eltern mit eingeschränktem Internetzugang.
  4. Verbesserung der Beratungskompetenz für MFA durch das Video „Mit Kindern sprechen und lesen. Sprache kitzeln – Sprache fördern“ von W.G. Braun und J. Kosack aus dem Reinhardt Verlag, ISBN 978-3-497-02324-0, 14,99 €, dass Sie im Buchhandel oder online beim Verlag erhalten, Trailer hier ansehen.
  5. Beratung von Eltern mit geringen Deutschkenntnissen durch Vorspielen von Audiodateien zum Thema "mehrsprachige Erziehung und Sprachförderung" und zum Thema "Logopädie" (ebenfalls auf der unter 4. genannten DVD enthalten).
  6. Demonstration des Vorlesens im Rahmen der Beratung durch die MFA oder Logopäden an besonders beratungsbedürftige Eltern, ggf. Abrechnung über Ziffer 04242 wie das FamilienErgo-Coaching.
  7. Weitergabe von Materialien in 17 Sprachen zur Sprachförderung (auch in Bezug auf die Mehrsprachigkeit) an die Eltern (Download von www.Lesestart.de, direkter Download des Ratgebers in deutsch, türkisch, russisch, polnisch hier).
  8. ... und das alles in Verbindung mit "interessiertem Nachfragen" bei einem Folgetermin nach ca. drei Monaten.